Festsitzende Behandlungsgeräte

Festsitzende Behandlungsgeräte (Multibracketapparaturen) erfordern weniger Mitarbeit und können besonders effizient und gezielt Zahnbewegungen ausführen.

Sie bestehen aus einzeln auf jeden Zahn geklebten Brackets, die mit Metalldrähten verbunden sind. Vorteil dieser Apparatur ist die kurze Behandlungszeit (in der Regel 12 bis 18 Monate) und die geringeren Anforderungen an die Mitarbeit des Patienten.

 



Selbstligierende Damonbrackets:
Wir verwenden fast ausschließlich hochwertige kleine allergiearme Damonbrackets der neuesten Generation (Damon® Q™). Sie bieten klare Vorteile: Die Zähne gleiten am Bogen nahezu reibungslos entlang, die Zahnbewegungen erfolgen mit leichten Kräften (weniger Druckschmerz für den Patienten und Gewebe schonend), eine bessere Mundhygiene ist möglich und durch die leichten, aber kontinuierlichen Kräfte sind längere Kontrollintervalle möglich. Zusätzlich ermöglicht das System eine Individualisierung indem für jeden Zahn das beste Bracket für die individuelle Bewegung bestimmt wird.



Ästhetische Brackets:
Für eine ästhetisch anspruchsvolle Optik bieten sich selbstligierende zahnfarbene Brackets aus Keramik oder PCA an. Sie verfärben sich nicht, sind hygienisch glatt und passen sich der Farbe des Zahnes an.



Linguale Brackets:
Wir empfehlen die linguale Incognito™ Zahnspange, die aus individuell für den Patienten hergestellten Brackets und Bögen besteht und sich durch einen hohen Tragekomfort auszeichnet. In einfacheren Fällen kommen auch kostengünstigere konfektionierte linguale 2D® Brackets zum Einsatz.



Retainer:
Nach Abschluss jeder kieferorthopädischen Behandlung muss die Gebisssituation durch entsprechende Retentionsgeräte gesichert werden. Die Dauer dieser Stabilisierung ist unterschiedlich, in der Regel 1 bis 2 Jahre. Empfehlenswert ist die Verwendung eines geklebten Retainers, der unsichtbar an den Innenseiten der Zähne befestigt wird und auch über das Behandlungsende hinaus für eine stabile Gebisssituation sorgt.